Zum Inhalt springen
Rekordversuch_Papierboot_by_dpa.jpg

Mit dem Papierboot zum Weltrekord

Wer hat nicht schon mal ein Papierschiffchen gefaltet und dieses zu Wasser gelassen? Die einstige Bastelei aus Kindertagen wird heute als sportlicher Wettkampf betrieben – und zwar so ambitioniert, dass neben dem Spaß auch das Streben nach Rekorden zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Entsprechend hoch liegt inzwischen auch die Messlatte. So wundert es nicht, dass die heutigen Rekordhalter nur noch wenig mit dem klassischen Faltboot gemeinsam haben – mit Ausnahme des Materials natürlich.

Ein ganz besonderer Rekordversuch stand im Juli 2018 auf dem Lippesee bei Paderborn im Mittelpunkt: Der Weltrekord für das größte Boot aus Papier und Pappe sollte gebrochen werden. Dieses muss nach Rekordregeln seine Seetüchtigkeit unter Beweis stellen, das heißt mit einer mehrköpfigen Besatzung mindestens 250 Meter paddelnd oder rudernd zurücklegen, ohne vor dem Ziel unterzugehen oder auseinanderzubrechen. Auch ein Richtungswechsel ist vorgeschrieben.

Das größte Boot aus Papier und Pappe

Entlang der gesamten Nordseeküste – z. B. in Büsum, Varel oder Spiekeroog – werden regelmäßig ganze Regatten unter eben diesen Vorgaben ausgetragen. Der bisherige Größenweltrekord wurde 2015 in Bremerhaven aufgestellt, wo das Deutsche Schiffbaumuseum mit einem 5,50 Meter langen und 2 Meter breiten Papierboot angetreten war. Die Messlatte für potenzielle Herausforderer lag also ungemein hoch.

Die Schüler und Lehrer des Salvator Kollegs im ostwestfälischen Hövelhof ließen sich hiervon aber keinesfalls beirren. In fünfmonatiger Arbeit hatten sie während des Unterrichts ein 8,30 Meter langes und 2,40 Meter breites Boot aus Papier und Pappe gebaut, welches einer römischen Galeere nachempfunden war und auf den Namen „Aries“ getauft wurde. Aries (lat. für Widder) hieß auch der antike Mauerbrecher mit Rammbock in Widderform. Ein solcher Widderkopf fand sich auch am Bug des Papierbootes wieder.

RID-rekord-groesstes-papier-boot7.jpg
Die Schüler arbeiteten 5 Monate an dem Boot © RID
RID-rekord-groesstes-papier-boot5.jpg
Schüler und Lehrer tragen das Boot zu Wasser © RID
RID-rekord-groesstes-papier-boot1-686x350.jpg
An die Ruder und mit voller Kraft voraus! © RID

Am 9. Juli 2018 trat die 20 Mann starke Besatzung unter Beobachtung zahlreicher Medien schließlich ihre Rekordfahrt an – und das mit vollem Erfolg! Das Papierboot hielt dem Wasser stand und beförderte seine Mannschaft über die geforderte Strecke inklusive Wende mit Richtungsänderung sicher ans Ziel. Noch am Ufer wurden die Schüler und Lehrer durch Rekordrichter Olaf Kuchenbecker als neue Rekordhalter bestätigt und ihnen die Urkunde für das „größte Boot aus Papier und Pappe“ überreicht. Gratulation für eine tolle Leistung!

RID-rekord-groesstes-papier-boot3-686x350.jpg
Neue Rekordhalter: Die seetüchtigen Schüler und Lehrer des Salvator Kollegs in Hövelhof © RID





Ansprechpartner Presse- & Öffentlichkeitsarbeit:

Tobias Kemper
Unternehmenskommunikation
Tel.: 041 93 – 994 815
E-Mail: pressehildebrandtde